Hagebuttenpulver – Die Vitamin-C-Bombe für Gelenke

Hagebuttenpulver

Die Hagebutte war schon bei unseren Großeltern ein sehr beliebtes Mittel, um einen leckeren Tee daraus herzustellen. Dies natürlich nicht ohne Grund. Die Hagebutte ist eine wahre Vitamin-C-Bombe und kann bei Erkältungen und grippalen Infekten sehr wohltuend sein. Doch Hagebuttenpulver hat noch viele andere Vorteile und ist nicht nur ein wichtiger Vitamin-C-Spender für den Körper. Auch bei Gelenkbeschwerden ist die Hagebutte und das Hagebuttenpulver in der Alternativ Medizin ein wichtiges Mittel und kann für Linderung sorgen.

Die Geschichte der Hagebutte

Die Hagebutte wird schon seit vielen Jahrtausenden genutzt, auch wenn nicht eindeutig belegt werden kann, seit wann genau. Sicher ist, dass Forscher die Samen der Hagebutte bei Bauern fanden, die wohl um 3000 v. Chr. lebten. Doch auch die Kelten und Hippokrates schworen auf die Frucht. Dabei wurde sie bei kultischen Ritualen verbrannt oder wurde als entzündungshemmendes Mittel eingesetzt.

Im Mittelalter war die Hagebutte beispielsweise besonders wichtig, um das Schicksal zu besänftigen, weshalb sie an Weihnachten wie auch zu Beginn des neuen Jahres verzehrt wurde. Zudem wurden die Früchte an Fenster genagelt, um okkulten Wesen oder auch Flüche damit zu vertreiben und ihnen keinen Zugang zu gewähren.

Weiterhin tauchen Teile der Pflanze auch in der christlichen Symbolik auf. Sie stehen für Unbeflecktheit und Enthaltsamkeit und sind daher oftmals auf Bildern in Zusammenhang mit Maria zu sehen.

Natürlich fragt sich jetzt jeder, warum die Frucht gegen das Böse sein sollte. Dies ist ganz einfach erklärt. Die Hagebutte ist äußerst widerstandsfähig und weder Kälte noch Hitze oder Trockenheit können ihr etwas anhaben. Durch diese Widerstandsfähigkeit schrieben die Menschen der Pflanze damals eine besondere Wirkung gegen die Macht des Bösen zu und so wurde sie zum Symbol gegen Flüche, Pech und okkulte Wesen.

Table could not be displayed.

Herkunft der Hagebutte

Hagebuttenpulver wird aus den Früchten der Hagebutte oder auch Hundsrose genannt, gewonnen. Die Gemeine Heckenrose (Rosa canina L.) ist nahezu auf der ganzen Welt zu finden. In unseren Breiten wächst sie an Waldrändern, auf Steinhaufen und an Wegesrändern. Sie ist vor allem in Europa, Nordamerika sowie in Klein-, West- oder Nordasien wie auch in Nordafrika zu finden.

Insbesondere in Europa und in Asien wird der bis zu 5 Meter hohe Strauch gezielt angebaut, um Hagebuttenpulver wie auch andere Hagebuttenprodukte herstellen zu können. Dabei ist die Hagebutte eigentlich keine Frucht, sondern eine Scheinfrucht. Die Samen sind die eigentlichen Früchte der Hagebutte, die im inneren der leuchtend roten Scheinfrucht zu finden sind.

Herstellung des Hagebuttenpulvers

Die rote Scheinfrucht der Hagebutte bildet sich bis zum Spätsommer aus und kann dann ab Mitte September geerntet werden. Um das Hagebuttenpulver herzustellen, werden neben den getrockneten Schalen auch die Samen verwendet. Diese müssen jedoch zuerst bearbeitet werden, da die Samen kleine Härchen enthalten, die sehr reizauslösend wirken. Nachdem die Schalen und Samen getrocknet wurden, können sie zum Hagebuttenpulver zermahlen werden.

Schon im Mittelalter wurden die Hagebutte in Europa für medizinische Zwecke verwendet. Sie diente damals vor allem dazu, um rheumatische Erkrankungen wie auch Magen- und Darmerkrankungen zu lindern und zu heilen. Doch auch bei Erkältungskrankheiten und zum Ausschwemmen wurde die Hagebutte eingesetzt. Dies liegt daran, dass die Hagebutte einen entzündungshemmenden Effekt hat und so die chronisch entzündlichen Erkrankungen deutlich lindern kann.

Hagebuttenpulver hat viele positive Eigenschaften

Hagebuttenpulver ist schon längere Zeit als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen und wird aus den Scheinfrüchten der Hundsrose gewonnen. Das Pulver schmeckt süßsauer, da der Vitamin C Anteil sehr hoch ist, und ist gut bekömmlich.

Insbesondere bei chronisch entzündlichen Erkrankungen, wie etwa Arthrose, Rheuma oder Arthritis ist Hagebuttenpulver ein wichtiger Helfer und kann die Symptome deutlich lindern. Dies liegt daran, dass die Entzündungen gemindert werden, was gleichzeitig auch dazu führt, dass die Schmerzen reduziert werden können.

Wer regelmäßig Hagebuttenpulver, über einen dauerhaften Zeitraum verzehrt, hat zudem noch den Vorteil der antioxidativen Wirkung des Hagebuttenpulvers. Eine Einnahme von ein bis zwei Teelöffeln Hagebuttenpulver täglich kann dabei schon dafür sorgen, dass die Produktion von Gelenkknorpel angeregt wird und sich dieser wieder schneller regenerieren kann.

Dies heißt aber auch, dass die Beweglichkeit deutlich verbessert wird und auch die Schmerzen verringert werden können. Gleichzeitig können Schmerzmittel reduziert und somit auch der Körper „geschont“ werden. Denn insbesondere die verschiedenen Schmerzmittel haben bei langfristiger Einnahme starke Nebenwirkungen, die so umgangen werden können.

Vor allem der hohe Gehalt an Vitamin C hat zahlreiche Vorteile auf den Körper. Weiterhin sind die Zuckerstoffe, wie etwa Glucose, Saccharose oder Fructose und das Vitamin A, welches ebenfalls in Hagebuttenpulver enthalten ist, wichtig für den Körper.

Inhaltsstoffe von Hagebuttenpulver

Hagebuttenpulver, welches aus den Scheinfrüchten der Hagebutte gewonnen wird, hat zahlreiche Inhaltsstoffe, die positiv auf den Körper wirken. Rund 500 mg Vitamin C sind in 100 g frischen Hagebuttenfrüchten. Dabei ist dieser Gehalt an Vitamin C rund 20-mal höher als in Zitronen. Zudem sind im Hagebuttenpulver Vitamin A, B1, B2, E, H, K und P vorhanden.

Die Mineralstoffe wie Eisen, Kalium, Natrium und Magnesium wie auch die Spurenelemente wie Kalzium, Kupfer und Zink versorgen ebenfalls den Körper mit wichtigen Nährstoffen. Außerdem sind Pektine, Flavone, sekundäre Pflanzenstoffe und Fruchtsäuren im Hagebuttenpulver enthalten.

Der Aktivstoff Galaktolipid wurde ebenfalls im Hagebuttenpulver entdeckt. Dieser setzt sich aus Fettsäuren und Zucker zusammen und ist wichtig, um Gelenkbeschwerden wie auch Schmerzen zu lindern. Zudem wirkt sich der Stoff positiv auf das LDL-Cholesterin und den CRP-Wert aus.

Galaktolipid ist ein Aktivstoff, der im Körper hervorragende Eigenschaften aufweisen kann. Neben der Senkung des Entzündungsparameters CRP kann der Stoff auch dafür sorgen, dass das schädliche LDL-Cholesterin gesenkt wird. Dies heißt, dass Ablagerungen in den Gefäßen vermindert werden können, um eine Arteriosklerose vorzubeugen. Wie in Untersuchungen belegt werden konnte, kann bei regelmäßiger Einnahme von Hagebuttenpulver der CRP-Wert, innerhalb von 10 Tagen, um rund 39 % gesenkt werden. Dies liegt daran, dass Galaktolipid verhindert, dass die weißen Blutkörperchen in den Entzündungsherd eindringen können, was dann dazu führt, dass eine Entzündung deutlich abgeschwächt werden kann.

Wie herausgefunden wurde, tritt die Wirkung des Aktivstoffes bei Beschwerden mit den Gelenken sehr schnell auf. Schon wenige Tage nach der ersten Einnahme konnte das Schmerzempfinden verringert werden. Durch den antioxidativen Effekt des Aktivstoffes werden zudem freie Radikale gehindert, Schäden an den Zellen zu verursachen. Gleichzeitig wird Galaktolipid auch membranstabilisierend und beeinflusst den Knorpelaufbau positiv. Dabei wird nicht nur der gesunde Knorpel geschützt, sondern auch die Schmerzen gelindert und die Beweglichkeit verbessert.

Anwendung von Hagebuttenpulver

Damit Hagebuttenpulver seine volle Wirkung erzielen kann, muss es regelmäßig verzehrt werden. Zudem sollte es immer über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Dabei wird empfohlen, dass täglich mindestens 5 g Hagebuttenpulver zu den Mahlzeiten eingenommen wird. Das Hagebuttenpulver wird in einem Glas Wasser aufgelöst, etwa 10 Minuten ziehen gelassen und dann zu den Mahlzeiten getrunken. Besonders gerne wird das Pulver der Hagebuttenfrüchte auch ins Müsli, in den Joghurt oder in den Smoothie gerührt.

Table could not be displayed.

Hagebuttenpulver bei rheumatischen Beschwerden

Hagebuttenpulver ist ein hervorragender Helfer bei rheumatischen Beschwerden. Dabei wirkt sich das Pulver auf Knochen, Sehnen und Muskeln und somit auf den Stützapparat aus. Mit der entsprechenden Ernährung und Hagebuttenpulver kann die Symptomatik deutlich gelindert werden. Dabei ist vor allem der Stoff Galaktolipid für diese Linderung verantwortlich, da dieser Aktivstoff Entzündungen hemmen kann und somit auch für eine Schmerzlinderung sorgt.

Hagebuttenpulver bei Arthritis und Arthrose

Wie auch bei Rheuma kann Hagebuttenpulver bei Arthrose und Arthritis ein wichtiger Helfer sein. Insbesondere die starken Schmerzen können durch das Hagebuttenpulver gelindert werden. Zudem wird die Mobilität gefördert und auch hier hemmt der Aktivstoff Galaktolipid die Entzündung deutlich. Weiterhin wirken sich die anderen Inhaltsstoffe des Hagebuttenpulvers ebenfalls vorteilhaft auf die chronisch entzündlichen Erkrankungen wie Arthritis und Arthrose aus.

Hagebuttenpulver bei Gelenkschmerzen im Allgemeinen

Immer mehr Menschen arbeiten am Computer und nehmen so eine vollkommen falsche Haltung ein. Folge dessen sind Schmerzen in den Gelenken, der Schulter und dem Nacken. Doch auch die Überbelastung der Fingergelenke ist hierbei nicht zu vergessen.

Auch hier kommt wieder der Aktivstoff Galaktolipid ins Spiel, der im Hagebuttenpulver vorhanden ist. Durch seine entzündungshemmende Wirkung kann so nicht nur eine Entzündung eingedämmt werden, sondern auch vorbeugend gegen Entzündungen vorgegangen werden.

Studien zu Hagebuttenpulver

Hagebutten wurden schon vor vielen Jahrtausenden eingesetzt und auch Wissenschaftler wurden wegen der hervorragenden Wirkung der Hagebutte auf diese Scheinfrucht aufmerksam. Mittlerweile gibt es zahlreiche Studien, die die entzündungshemmende Wirkung auch belegen können.

In einer neueren Studie wurde zum Beispiel belegt, dass das Hagebuttenpulver auch positiv auf Diabetes wirken soll. Allerdings werden hier noch weitere Untersuchungen folgen müssen.

In vielen Studien und Untersuchung wurde jedoch auf die außergewöhnliche Wirkung bei Osteoarthritis und Gelenkerkrankungen eingegangen. Hier konnte belegt werden, dass die Schmerzen gelindert und die Beweglichkeit verbessert werden kann, wenn Hagebuttenpulver regelmäßig eingenommen wird.

Hagebuttenpulver ist nebenwirkungsfrei und schont Leber und Magen

Im Gegensatz zu Medikamenten ist Hagebuttenpulver vollkommen nebenwirkungsfrei und schont gleichzeitig auch noch Leber und Magen. Dabei hat das Hagebuttenpulver zwar keinen Einfluss auf den Magen-Darm-Trakt, ist aber im Gegensatz zu Medikamenten nicht belastend für Magen und Leber. Allerdings wirkt das Hagebuttenpulver entzündungshemmend, was gleichzeitig heißt, dass weniger Schmerzmittel eingenommen werden müssen. Diese greifen die Schleimhäute und Wände der Organe massiv an und greifen somit Magen und Leber an. Bei der Einnahme von Hagebuttenpulver hingegen werden Magen und Leber geschont und nicht angegriffen.

Table could not be displayed.

Dosierung von Hagebuttenpulver

Hagebuttenpulver ist rein biologisch und wird aus den Scheinfrüchten der Hundsrose gewonnen. Um jedoch eine Wirkung zu erzielen, muss das Pulver regelmäßig verzehrt werden. Hierbei ist jedoch auf einiges zu achten, dass die Einnahme richtig erfolgt.

Wichtig ist, dass das Hagebuttenpulver in einer kalten Flüssigkeit aufgelöst wird. Dies kann ein Glas Wasser sein oder es wird ins Müsli, den Joghurt oder den Smoothie eingerührt. Dabei sollte das Hagebuttenpulver noch etwa 10 Minuten in der Flüssigkeit ziehen, damit es sich vollständig auflösen kann. Die Flüssigkeit sollte eine Temperatur von 40° C nicht überschreiten, da sonst wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen.

Um die volle Wirkung erzielen zu können, sollten 5 bis 10 g Hagebuttenpulver täglich, über einen Zeitraum von ein bis zwei Monaten, eingenommen werden. Es wird empfohlen, das Hagebuttenpulver zu den Mahlzeiten einzunehmen und auch im Anschluss noch genügend zu trinken. So werden Verstopfungen vermieden.

Das Pulver aus den Scheinfrüchten der Hagebutte kann dauerhaft eingenommen werden, ohne dass Nebenwirkungen auftreten. Dennoch kann es immer zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen, wenn eine Person sehr empfindlich ist. Daher sollte bei der ersten Einnahme der Körper genau beobachtet werden.

Nach der regelmäßigen Einnahme von sechs Monaten sollte eine Pause von zwei Wochen eingelegt werden. Ist das Hagebuttenpulver noch nicht komplett aufgebraucht, kann es problemlos im Gefrierfach aufbewahrt werden.

Hagebuttenpulver ist vor allem für chronisch entzündliche Erkrankungen ein wichtiger und natürlicher Helfer. Mit dem Pulver aus den Scheinfrüchten der Hagebutte können Schmerzmittel reduziert und somit auch Magen und Leber geschont werden. Jeder, der seine Beschwerden bei Arthrose, Arthritis und Rheuma lindern möchte, sollte auf das Hagebuttenpulver mit seiner entzündungshemmenden und schmerzlindernden Wirkung setzen, um eine Alternative zu Schmerzmitteln zu haben.

Weitere Informationen rund um die Anwendung, Wirkung sowie weitere Studien findet man auch hier.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.