Nelkenöl wird aus dem Gewürznelkenbaum, einem zu den Myrtengewächsen zählenden Baum gewonnen. Ursprünglich stammt der Nelkenbaum (Syzygium aromaticum) von der indonesischen Inselgruppe der Molukken. Das Öl der Gewürznelken wird aufgrund seiner antibakteriellen, antiseptischen und entzündungshemmenden Wirkung zu gesundheitlichen Zwecken gegen Zahnschmerzen, Mundschleimhautentzündungen und Halsschmerzen verwendet. Nelkenöl

Herkunft und Gewinnung von Nelkenöl

Die Nelkenpflanze, die zur Familie der Myrtengewächse gehört, stammt von der Inselgruppe der Molukken. Diese Inseln werden im Volksmund auch als Gewürzinseln bezeichnet. Inzwischen findet der Anbau weltweit statt, obwohl die Ursprungsinseln immer noch die beste Qualität liefern.

Für die Herstellung von Nelkenöl müssen die Nelken zunächst von Hand geerntet werden. Anschließend werden sie zum Trocknen ausgelegt, wo sie rund 65 Prozent ihres Eigengewichts verlieren. Am Ende der Trocknungsphase bleiben die öligen und fetten Anteile der Gewürznelke zurück. Das wertvolle Nelkenöl wird durch Wasserdampfdestillation gewonnen. Der beste Zeitpunkt für die Ernte ist kurz vor dem Erblühen der Pflanze. Nur in dieser Zeit ist gewährleistet, dass die Inhaltsstoffe vollständig erhalten bleiben. Bei der Wasserdampfdestillation werden die Knospen aufgekocht, wobei das dabei entstehende Kondenswasser in in eine Auffangschale tropft. In der Regel ist Nelkenöl, das durch Wasserdestillation gewonnen wird, hoch konzentriert und frei von Fungiziden und Pestiziden.

Eine weitere Möglichkeit Nelkenöl zu gewinnen besteht in der Verwendung der Blätter des Nelkenbaums. Dieses Verfahren wird jedoch seltener genutzt, da hochwertiges konzentriertes Nelkenöl aus den Knospen gewonnen wird. Aufgrund des hohen Anteils an ätherischen Ölen verströmt Nelkenöl einen nachhaltigen Geruch. Getrocknete Gewürznelken werden als Zutat für Weihnachtsbäckereien oder zur Aromatisierung deftiger Fleischgerichte verwendet.

Diese Inhaltsstoffe sind in Nelkenöl enthalten

Der wichtigste Inhaltsstoff ist das Eugenol. Dieses ätherische Öl besitzt eine betäubende, desinfizierende und schmerzstillende Wirkung. Darüber hinaus wirkt Eugenol gegen Bakterien, Viren und Pilze. Der Wirkstoff kann Salmonellen und Staphylokokken innerhalb weniger Minuten abtöten. In der Zahnheilkunde wurde dieser Stoff früher zum Füllen von Wurzelkanälen verwendet. Allerdings kann Eugenol auch Schleimhautreizungen und andere allergische Reaktionen auslösen. Deshalb wird der Wirkstoff inzwischen häufig durch synthetische, unbedenkliche Stoffe ersetzt.

Wirkung von Nelkenöl

Seit der Antike wird Nelkenöl als natürliches Heilmittel verwendet. Das Öl besitzt eine leicht betäubende Wirkung. In der Vergangenheit wurde das Nelkenöl deshalb auch als Lokalanästhetikum bei der Geburtshilfe und in der Zahnheilkunde eingesetzt. Die Nelkenessenz ist aufgrund ihrer antiseptischen und entzündungshemmenden Wirkung ebenfalls als Desinfektionsmittel geeignet. Darüber hinaus kann Nelkenöl Wehen auslösen und dadurch den Geburtsvorgang beschleunigen. Inzwischen zweifeln einige Fachleute jedoch an der Verträglichkeit des Naturmittels. Nelkenöl wirkt:

  • antibakteriell
  • antimikrobiell
  • antimitotisch
  • antiseptisch
  • betäubend
  • durchblutungsfördernd
  • entzündungshemmend
  • schmerzstillend

gegen:

  • Bakterien
  • Viren
  • Pilze

Anwendungsgebiete von Nelkenöl

Zu den Anwendungsgebieten für Nelkenöl gehören Entzündungen im Mund und Rachenraum. Der Wirkstoff Eugenol ist in der Lage Keime abzutöten und Entzündungsherde zu desinfizieren. Bakterien und Pilze werden unter der Einwirkung von Eugenol bereits innerhalb weniger Minuten vernichtet. Entzündungsbakterien, die sich häufig auf der empfindlichen Mundschleimhaut bilden, sind als weißlicher Belag (Soor) auf der Zunge zu sehen. In vielen Fällen gelangen die Entzündungsbakterien bis in den Magen-Darm-Trakt und lösen dort Durchfall aus. Nelkenöl kann diese Bakterien und Pilze schon in einem frühen Stadium bekämpfen. Darüber hinaus vernichtet die ölige Substanz sogar Staphylokokken und Salmonellen. Die meisten Krankheitserreger dringen über den Mund und Rachenraum in den Organismus ein. Deshalb wird Nelkenöl zur Vorbeugung von Erkrankungen wie:

  • Zahnschmerzen
  • Zahnfleischschmerzen
  • Zahnfleischentzündungen
  • Mundschleimhautentzündungen
  • Stomatitis
  • Halsschmerzen

eingesetzt. Darüber hinaus wird Nelkenöl in der Naturheilkunde und Volksmedizin auch zur:

  • Immunmodulation
  • Entzündungshemmung
  • Wundbehandlung

sowie bei:

  • Pilzerkrankungen
  • Virusinfektionen
  • Schmerzen
  • Wehenschwäche

verwendet. Früher wurde Nelkenöl zur Behandlung von:

  • Entzündungen von Schleimhäuten
  • bei eiternden Wunden
  • Warzen
  • Hautabschürfungen

eingesetzt. Zu den weiteren Anwendungsgebieten von Nelkenöl in der Vergangenheit zählen:

  • Konzentrationsschwäche
  • geistige Erschöpfung
  • Blähungen

Nelkenöl bei Mundschleimhautentzündungen

Die Mundschleimhautentzündung (Stomatitis)ist harmlos, verläuft in den meisten Fällen jedoch ziemlich schmerzhaft. Eine Stomatitis entsteht durch Infektionen mit Bakterien, Viren, Pilzen oder aufgrund lokaler Reizungen. Meist besteht gleichzeitig auch eine Zahnfleischentzündung. Durch säurehaltige Nahrung, Alkohol- und Nikotingenuss sowie diverse Umwelteinflüsse ist der Mund ständig hohen Belastungen ausgesetzt. Viren, Bakterien und Pilze gelangen leicht in den Mundraum und können sich dort festsetzen. Ein schlecht sitzendes Gebiss, mangelnde Hygiene oder Verletzungen in der Mundhöhle können eine Stomatitis begünstigen. An einer Mundschleimhautentzündung erkranken vor allem Menschen mit einem schwachen Immunsystem. Regelmäßige Mundspülungen mit Nelkenöl können den Heilungsprozess bei einer Mundschleimhautentzündung unterstützen.

Nelkenöl bei Mundgeruch

Bakterien sind häufig die Ursache für schlechten Atem. Sobald die Bakterien durch Nelkenöl abgetötet werden, kann sich kein Mundgeruch mehr entwickeln. Im Mund und Rachenraum wird das Öl wegen seiner antibakteriellen und antimikrobiellen Eigenschaften zur Bekämpfung unangenehmer Gerüche eingesetzt. Als wirksames natürliches Heilmittel kann Nelkenöl dabei helfen, langfristig lästigem Mundgeruch vorzubeugen.

Nelkenöl bei Zahnschmerzen und Zahnfleischschmerzen

Mit Nelkenöl können auch hartnäckige Zahnschmerzen vorübergehend gemildert werden. Aufgrund der antibakteriellen Wirkung ist die Ölsubstanz zur lokalen Anwendung bei Zahn- und Zahnfleischschmerzengeeignet. Traditionell wird das Öl in Form von Tinkturen als Hausmittel gegen Zahnschmerzen und Schmerzen des Zahnfleisches verwendet. Die nicht rezeptpflichtigen Mittel sind in Drogerien, Apotheken und im Onlinehandel erhältlich. Bei entzündetem Zahnfleisch kann dem Mundwasser einige Tropfen Nelkenöl zugegeben werden. Zur Schmerzlinderung werden ein paar Tropfen des Öls in einem Glas Wasser aufgelöst und die Mundhöhle damit ausgespült. Um Zahnschmerzen zu bekämpfen, kann eine Nelke zwischen die Zähne genommen und darauf gekaut werden. Das Öl, das die Gewürznelke bei diesem Vorgang absondert, hilft beim Lindern von Zahnschmerzen.

Durch die Verwendung von Nelkenöl kann bei akuten Zahnschmerzen die Zeit bis zum Zahnarzttermin überbrückt werden. Zur Schmerzlinderung wird eine Gewürznelke an den schmerzenden Zahn gelegt und mit leichtem Druck gequetscht, sodass die schmerzstillenden Wirkstoffe abgegeben werden. Die Wirkung soll durch kontinuierliches leichtes Kauen der Gewürznelke noch gesteigert werden. Anstelle getrockneter Gewürznelken wird heute meist reines Nelkenöl verwendet. Dabei besteht jedoch ein gewisses Risiko, dass die im Öl enthaltenen ätherischen Öle die empfindlichen
Schleimhäute reizen können. Deshalb wird empfohlen, ein paar Tropfen Nelkenöl auf einen vorher mit Wasser angefeuchteten Wattebausch oder auf ein Wattestäbchen zu geben, um das Öl zu verdünnen. Das Wasser-Öl-Gemisch kann dann auf einen schmerzenden Zahn aufgetragen werden.

Nelkenöl bei Entzündungen im Rachenraum

Nelkenöl kann ebenfalls bei Entzündungen im Rachenraum und Halsschmerzen verwendet werden. Die desinfizierenden und entzündungshemmenden Bestandteile des Öls können den Heilungsprozess bei einer Entzündung im Rachenraum unterstützen. Bakterien werden durch das Öl sofort sehr effizient abgetötet. Keime, die sich in der Mundschleimhaut gebildet haben, werden durch die Behandlung mit dem Öl vernichtet, sodass sie sich nicht weiter ausbreiten können. Bei Halsschmerzen oder Entzündungen im Bereich des Rachens kann die Mundhöhle 1 Minute mit einigen Tropfen Nelkenöl ausgespült werden.

Nelkenöl zur Abwehr von Stechmücken

Zur Abwehr von Stechmücken wird Nelkenöl aufgrund seines strengen Geruchs eingesetzt. Im Freien lässt sich das Öl gegen stechende Insekten verwenden. Mücken besitzen einen gut ausgebildeten Geruchssinn und reagieren empfindlich auf intensive Düfte, sodass die stechenden Insekten durch den Geruch von Nelkenöl aktiv vertrieben werden. Zur Herstellung eines wirksamen Anti-Mücken-Mittels werden 100 ml reines Nelkenöl, eine kleine Schale sowie einige Wattebäusche und frische Gewürznelken benötigt. Im Nelkenöl ist circa 15 Prozent ätherisches Öl enthalten. Der Hauptaromaträger ist das Eugenol, das gleichzeitig der wichtigste Inhaltsstoff des Öls ist. Bei der Zubereitung einer Nelkenöl-Duftmischung sollte zu intensiver Kontakt mit der Substanz vermieden werden.

Die Substanz kann einen brennenden Reiz auf empfindlicher Haut auslösen. Ein paar Tropfen des Öls, die in einer kleinen Schale verteilt werden, versprühen einen sehr intensiven und langanhaltenden Duft, der gegen Insekten und Stechmücken wirken soll. Als Hausmittel gegen Mücken wird häufig eine geöffnete Flasche Nelkenöl auf dem Tisch platziert, um stechende Insekten abzuwehren. Einen Mücken-abschreckenden Geruch soll auch Nelkenöl in der Duftlampe verströmen. Da reines Nelkenöl aus der Apotheke einen sehr starken Duft entfaltet, sollte die Substanz möglichst sparsam verwendet werden. Traditionell wird Nelkenöl auch zur Behandlung von Mückenstichen verwendet. Die im reinen Öl enthaltenen ätherischen Öle können Schmerzen betäuben und Entzündungen lindern. Bei der Verwendung gegen Mücken- oder Insektenstiche sollte nur hochwertiges Nelkenöl genutzt werden. Geprüfte Bio-Qualität garantiert die Schadstofffreiheit.

Nelkenöl kaufen

Beim Kauf von Nelkenöl sollte darauf geachtet werden, dass es sich um hochwertiges naturreines ätherisches Ölhandelt. Mit einer Wirkung kann nur bei der Verwendung von naturreinem Öl gerechnet werden. Naturreines Nelkenöl wird aus Blüten des Gewürznelkenbaums gewonnen und beinhaltet keinerlei chemische Zusatzstoffe. Das Produkt sollte vor dem Erwerb genau auf die enthaltenen Pflanzenbestandteile überprüft werden. Die meisten Verbraucher achten auf entsprechende Bio-Siegel, um sicherzugehen, dass ausschließlich schadstofffreie Substanzen des Nelkenbaums im Nelkenöl enthalten sind. Geprüfte Bio-Siegel versprechen Schadstofffreiheit und weisen auf einen nachhaltigen Pflanzenanbau hin. Außerdem sollte Nelkenöl stets in dunklen Flaschen abgefüllt sein, damit das empfindliche Öl vor Licht geschützt ist. Nelkenöl wird bei Zimmertemperatur gelagert.

Zu viel Wärme schadet der Qualität und verursacht Schlieren im Produkt. Wenn das Nelkenöl an einem Platz, an dem es vor Licht ungeschützt ist aufbewahrt wird, gehen wertvolle Inhaltsstoffe verloren. Deshalb sollte beim Nelkenöl-Kauf ebenfalls darauf geachtet werden, dass das Öl im Verkaufsraum nicht der prallen Sonne ausgesetzt wurde. Das Öl muss darüber hinaus luft- und lichtdicht abgefüllt werden, um seine Qualität zu behalten. Oft wird Nelkenöl als Mix mit anderen Ölen angeboten. Üblich sind Mischungen aus Nelkenöl und Bergamotte, Lavendel oder Melisse. Diese Mischöle werden in der Regel als Raumdüfte genutzt und sorgen in einer Duftlampe verwendet für Wohlgeruch. Für die Behandlung von Entzündungen im Mund-Rachen-Raum oder Zahnschmerzen sind diese Mischungen jedoch nicht geeignet.

Sind Nebenwirkungen durch Nelkenöl bekannt?

Obwohl Nelkenöl bei Zahnschmerzen und Entzündungen im Mund-Rachen-Raum zur Schmerzlinderung eingesetzt wird, kann unverdünntes Öl zu Gewebereizungen führen. In seltenen Fällen können bei entsprechender Sensibilisierung allergische Reaktionen auf den Hauptwirkstoff Eugenol auftreten. Um unerwünschte Nebenwirkungen zu vermeiden, wird empfohlen, Nelkenöl stets verdünnt und in einer möglichst niedrigen Dosierung anzuwenden. Aufgrund der starken Wirkung von reinem Nelkenöl, kommt es bei direkter Anwendung zu Haut- und Schleimhautreizungen. Die Ursache für die hautreizende Wirkung des Öls liegt in der sogenannten zytotoxischen und gentoxischen Wirkweise des Naturöls. Es wird vermutet, dass Nelkenöl bei zu häufiger Anwendung möglicherweise Gewebe zerstören oder genetisches Material der Zellen verändern könnte. Durch seine charakteristischen Eigenschaften ist Nelkenöl in der Lage, Allergien auszulösen. Die mögliche Toxizität hängt jedoch von unterschiedlichen Faktoren ab.

Der gentoxische Effekt wird nur in Verbindung mit bestimmten Enzymen aktiviert. Wenn sich das Enzym mit dem Eugenol verbindet, können Allergien entstehen oder die Schleimhäute gereizt werden. Darüber hinaus wirkt Nelkenöl auf den Kalziumhaushalt innerhalb der Zellen. Das Öl greift auch in den Aufbau der Zellwände ein. Dieser Mechanismus ist der Grund für den betäubenden Effekt des Nelkenöls und führt dazu, dass Schmerzen nicht mehr wahrgenommen werden. Bei Zahnschmerzen und Zahnfleischentzündungen wird Nelkenöl deshalb unmittelbar auf die schmerzende Stelle gegeben. Nelkenöl sollte jedoch nur im geringen Maße und kontrolliert eingesetzt werden. Bei oraler Einnahme ist auf die Dosierungsempfehlungen des Herstellers zu achten. Eine übermäßige Einnahme von purem Nelkenöl kann im Extremfall zu schweren Vergiftungen führen. Vorschriftsmäßig angewendet, kann das Nelkenöl Schmerzen im Mund und Rachenraum lindern. Das Öl sollte niemals in die Nähe der Augen gebracht werden und mit Bedacht zur Selbstbehandlung eingesetzt werden.

Verwendung in der Schwangerschaft von Nelkenöl

Bei bestimmungsmäßigem Gebrauch ist das Öl nicht schädlich. Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit sollte jedoch auf Anwendungen mit dieser Substanz verzichtet werden. Anstelle von Nelkenöl können in diesem Zeitraum getrocknete Nelken verwendet werden. Nelkenöl ist für seine wehenauslösende Wirkung bekannt und darf deshalb vor allem in den letzten Wochen einer Schwangerschaft nicht angewendet werden. Bei Zahnschmerzen im letzten Schwangerschaftsdrittel sollte schnellstmöglich ein Zahnarzt aufgesucht werden, um die Ursachen der Zahnprobleme zu behandeln.

Gegenanzeigen

Für Kleinkinder ist Nelkenöl nicht geeignet. In der Schwangerschaft sollte das Öl möglichst nicht verwendet werden, da es vorzeitige Wehen auslösen kann. Bei Vorliegen einer Blutgerinnungsstörung muss auf die Verwendung von Nelkenöl verzichtet werden. Der im Nelkenöl enthaltene Wirkstoff Eugenol kann die Aktivität der Thrombozytenaggregation verlangsamen, sodass während der Einnahme von Aspirin oder Heparin von der Anwendung abgesehen werden muss. Die Verwendung von Nelkenöl zur Mückenabwehr kann jedoch uneingeschränkt erfolgen. Sicherheitshalber sollte darauf geachtet werden, dass Kinder nicht mit der Substanz in Berührung kommen.

Dosierung und Einnahme von Nelkenöl

Nelkenöl wird bei Zahnschmerzen und Schmerzen im Mund-Rachen-Raum entsprechend dem individuellen Bedarf angewendet. Die schmerzstillende Wirkung tritt rasch ein. Die Behandlung kann sooft wie nötig wiederholt werden. Allerdings ist die Verwendung von Nelkenöl nur eine kurzzeitige Maßnahme, um die Zeit bis zur notwendigen Behandlung durch den Arzt zu überbrücken. Das Öl sollte keinesfalls ohne ärztliche Anweisung über einen längeren Zeitraum genutzt werden. Bei Mückenstichen und Insektenstichen hat sich Nelkenöl als Hausmittel bewährt. Einige Tropfen Öl werden pur auf die betroffenen Hautstellen aufgeträufelt und anschließend einmassiert. Diese Prozedur kann bei Bedarf mehrfach wiederholt werden.

Innerhalb kurzer Zeit nimmt das Schmerzempfinden ab und der Heilungsprozess wird unterstützt. Nelkenöl kann auch bei Entzündungen der Mundwinkel oder wunden Schleimhäuten im Nasenbereich eingesetzt werden. In diesem Fall wird nicht das pure Öl, sondern eine Mischung aus Nelkenöl und einem neutralen Körperöl verwendet. Das Nelkenöl sollte immer nur tröpfchenweise oder in kleinen Mengen verwendet und lokal zur Behandlung schmerzender oder entzündeter Stellen genutzt werden. Als Mundwasser wird Nelkenöl ausschließlich mit Wasser verdünnt angewendet.

Fazit

Nelkenöl ist ein bekanntes Hausmittel, dass sich seit der Antike bei der Behandlung von Zahnschmerzen und Entzündungen im Mund-Rachen-Bereich bewährt hat. Darüber hinaus wird Nelkenöl auch zur Abwehr von Mücken und anderen stechenden Insekten sowie zur Behandlung schmerzender, juckender Mückenstiche eingesetzt.

Eugenol, der Hauptwirkstoff des Nelkenöls, hat eine antibakterielle, antiseptische und entzündungshemmende Wirkung. Bei vorschriftsmäßigem Gebrauch kann das Öl Schmerzen lindern. Die Wartezeit bis zum nächsten Arztbesuch kann durch die Anwendung dieses Hausmittels überbrückt werden.

Beim Erwerb von Nelkenöl sollte auf die Reinheit des Produkts geachtet werden. Ökologisch hergestelltes Nelkenöl enthält keine schädlichen Zusatzstoffe.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.