Unter allen Nahrungsmitteln erhalten Sie beim Lachsöl die höchste Omega-3-Fettsäure-Konzentration. Die externe Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren ist notwendig, da weder Sie noch Ihr Haustier imstande sind, selbst die lebenswichtigen Fettsäuren im Körper zu produzieren. Die positiven Effekte einer optimalen Omega-3-Zufuhr auf die Gesundheit konnten bereits in medizinischen Studien nachgewiesen werden.Lachsöl Kapseln

Was genau ist Lachsöl?

Lachsöl ist ein Fischöl. Es wird aus Lachs gewonnen. Das reine Naturprodukt besitzt einen starken Eigengeschmack. Es wird aus diesem Grund in Kapselform oder in flüssiger Form angeboten. Sie erhalten das Lachsöl auch als Salat- und Speiseöl, das mit Zusätzen wie Minze oder Zitrone versehen sein kann. Das Lachsöl besteht aus Triglyceriden. Diese stellen die Fettsäureester des Glycerins dar. Mehr als 35 Prozent dieser Triglyceride sind ungesättigte Fettsäuren. Rund 43 Prozent sind ungesättigte und 22 Prozent dieser Triglyceride sind gesättigte Fettsäuren. Das bedeutet für Sie: Qualitativ hochwertiges Lachsöl ist sehr gesund. Die wohl bekanntesten Fettsäureester bilden die Omega-3-Fettsäuren, sie sind mit ungefähr 30 Prozent im Lachsöl vertreten ähnlich wie auch in anderen Fischölen.

Unter allen Nahrungsmitteln besitzt das Lachsöl die höchste Omega-3-Fettsäurenkonzentration. Menschen und Tiere können diese Omega-3-Fettsäuren nicht selber produzieren. Deshalb ist es für Sie von Vorteil, wenn Sie über die Nahrung für eine externe Zufuhr sorgen. Einige positive Effekte auf die Gesundheit werden mit einer optimalen Omega-3-Zufuhr in Verbindung gebracht. Allen voran sind Sie in der Lage mit dem Lachsöl einen positiven Einfluss auf Ihre Sehkraft und auf Ihr Herz-Kreislauf-System zu nehmen. Dem Lachsöl wird zudem auch eine entzündungshemmende Wirkung zugesprochen. Sie können das Lachsöl als Nahrungsergänzungsmittel in Kapselform zu sich nehmen. Für Ihr Haustier (Hund/Katze) wird das Lachsöl auf dem Markt in flüssiger Form angeboten. Somit gelingt es Ihnen, Ihrem Tier die richtige Dosis Lachsöl über die Nahrung auf unkomplizierte Weise zu verabreichen.

Für wen ist das Lachsöl sinnvoll?

Lachsöl dient Ihnen in erster Linie als gesundheitsbewusste Vorsorge. Auch bei Mangelerscheinungen durch eine an Omega-3 arme Nahrungsaufnahme ist es für Sie sinnvoll, Lachsöl einzunehmen. Denn in Bezug auf die wichtigen Fettsäuren gilt Lachsöl als ein sehr guter Lieferant. Stellen Sie das Futter Ihres Hundes in Eigenregie her (Barfen), dann besteht für Sie die Möglichkeit, das Lachsöl als ideale Nahrungsergänzung oder als Fellpflege für Ihre Fellnase ins Spiel zu bringen.

Warum gerade das Lachsöl so gesund ist, das hängt von mehreren Faktoren ab. All jene Fische, die vorwiegend in Gewässern mit niedrigen Temperaturen leben, weisen einen sehr hohen Omega-3-Fettsäuregehalt auf. In den fettreichen Kaltwasserfischen, zum Beispiel die Makrele, die Sardine, der Hering und der Lachs, kommen die aktivsten Omega-3-Fettsäuren vor. Um im kalten Wasser existieren zu können, sind die Fische auf flexible Zellmembranen angewiesen. Auch diese Kaltwasserfische sind nicht in der Lage, die dazu erforderlichen Omega-3-Fettsäuren selbst im Körper herzustellen. Diese nehmen sie über die Nahrung auf. Sie ernähren sich von Krill und Mikroalgen. Auf diese Weise legen sich die notwendigen Omega-3-Fettsäuen in ihren Zellmembranen ab.

Lachsöl – Wirkung und Eigenschaften

Das Naturprodukt enthält einen äußerst hohen Grad an Fettsäuren. Liegt bei Mensch und Tier ein Mangel an diesen essenziellen Fettsäuren vor, kommt es nicht selten zu gesundheitlichen Problemen. Denn die Fettsäuren stärken das Immunsystem und helfen beim Menschen die Gehirnfunktion zu erhalten oder auch zu verbessern. So betrachtet ist Lachsöl als Naturheilmittel unbestritten hilfreich für den Erhalt bzw. das Erlangen einer guten Gesundheit. Lachsöl ist erwiesenermaßen ein probates Mittel, um das Risiko für koronare Herzerkrankungen zu senken. US- Forscher haben entdeckt, dass die Wirkstoffe DHA und EPA unterstützend wirken bei Demenzerkrankungen wie Alzheimer. Lachsöl sorgt auch für die Senkung der Blutzucker- und Blutfettwerte. Die Omega-3-Fettsäuren verbessern das Hautbild, stärken die Arterien und tragen dazu bei, dass es zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit kommt. Zudem wirken die wichtigen Inhaltsstoffe des Lachsöls regenerativ auf die Knorpelbildung. Auf diese Weise beugt das Lachsöl bei richtiger Dosierung Gelenkentzündungen vor, allen voran bei Arthritis oder Rheuma. Lachsöl besitzt eine weitere Eigenschaft, denn die Omega-3-Fettsäuren sind höchst effiziente Radikalfänger. Somit wirkt das Lachsöl hochgradig entzündungshemmend. Bei schwangeren Frauen benötigt der Fötus Omega-3 für die Ausreifung seiner Augen und seines Gehirns.

Die positivsten Effekte der Omega-3-Fettsäuren im Lachsöl zusammengefasst:

  • Steigerung der Leistungsfähigkeit
  • Senkung der Blutzuckerwerte
  • Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit
  • Senkung des Cholesterins
  • Verbesserung der Widerstandsfähigkeit
  • Senkung der Blutfettwerte
  • Verbesserung der Blutgefäße-Spannkraft
  • Verbesserung der Blutfließeigenschaft
  • Verbesserung des Hautbildes
  • Schützt vor Alzheimer
  • Hilft bei Migräne
  • Hilft bei Vergesslichkeit
  • Hilft bei Depressionen
  • Schützt vor ADHS
  • Hilft bei Konzentrationsschwäche

Die Verwendung von Lachsöl kann bei Ihnen außerdem zu einem ausgeglichen Schlaf führen. Lachsöl sorgt für innere Ruhe.

Das Lachsöl kann bei folgenden Beschwerden durchaus eine positive Wirkung zeigen:

  • ADHS – das Lachsöl gilt als eine natürliche Alternative zum Präparat Ritalin
  • Verminderte Hyperaktivität
  • Bildung von Gelenken und Knorpeln

Beachteten Sie jedoch bei all den Aspekten, dass es sich beim Lachsöl um kein Medikament handelt, das Ihnen einen direkten Schutz vor Krankheiten bietet. Das wertvolle Öl nehmen Sie im Sinne einer Vorbeugung oder einer Unterstützung zu sich. Die Zufuhr von Lachsöl muss in Krankheitsfällen unbedingt immer mit dem Arzt abgesprochen werden.

Die Anwendung von Lachsöl

Bei vielen Lachsöl-Anhängern steht die regelmäßige Einnahme in Zusammenhang mit einem hohen Gesundheitsbewusstsein. Die verschiedenen Lachsöl-Präparate erhalten Sie in Drogerien und in Apotheken. Manche Produkte werden inzwischen auch in Discountern und in Supermärkten verkauft. Das Lachsöl bietet Ihnen eine natürliche Quelle an guten Fettsäuren. Bei der Anwendung sollten Sie aber stets bedenken, dass Lachsöl als Naturprodukt zu verstehen ist. Es ist sowohl für den Menschen als auch für Hund und Katze kein Arzneimittel im herkömmlichen Sinne und somit auch kein Wundermittel. Vielmehr sollten Sie das Lachsöl als Nahrungsergänzung bzw. zur Supplementierung einsetzen.

Achten Sie bei der Anwendung immer darauf, dass für den Erfolg nicht die Lachsöl-Menge der ausschlaggebende Punkt ist. Der enthaltene Gehalt von EPA, Vitamin E und GLA ist in den verwendeten Lachsöl-Produkten wichtig. Die tägliche Einnahme von Lachsöl wird von den empfohlenen Richtwerten her mitbestimmt. Diese liegen bei 180 Milligramm EPA, bei 10 Milligramm Vitamin E und bei 60 Milligramm GLA. Bei Hund und Katze wird das Lachsöl gerne eingesetzt. Denn es verbessert das Allgemeinbefinden der Tiere und sorgt für ein glänzendes Fell sowie für ein gesundes Hautbild. Das Öl vom Lachs setzen viele Tierhalter speziell dann ein, wenn Hund und Katze an juckenden Hautstellen leiden. Bei Notfällen reicht in der Regel ein Lachsöl-Produkt für eine 4- bis 6-wöchige Versorgung aus.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe im Lachsöl

Da der Organismus von Mensch und Tier nicht imstande ist, die wichtigen ungesättigten Fettsäuren selbst zu produzieren, müssen diese über die Nahrung in den Körper gelangen. Weder Menschen noch Tiere ernähren sich in den meisten Fällen ausgewogen genug, damit auch eine ausreichende Menge dieser Fettsäuren aufgenommen werden können. So gesehen ist eine ergänzende Aufnahme von Lachsöl eine perfekte Alternative zur Lösung des Problems.

100 Gramm Lachsöl enthalten circa ein bis zwei Prozent an mehrfach ungesättigter Fettsäure Docosahexaensäure (DHA) und an ungesättigter Fettsäure EPA (veresterte Eicosapentaensäure). Diese beiden Omega-Fettsäuren sind für einen ausgeglichenen Nährstoffhaushalt mitverantwortlich. Zudem tragen EPA und DHA dazu bei, dass das Herz normal funktioniert.

DHA beschäftigt sich allen voran mit der Stoffwechselfunktion. Die Docosahexaensäure ist zudem für das Gehirn gut. Bei Mensch und Tier unterstützt DHA die Entwicklung des Gehirns in den ersten Lebensjahren. Es hilft im Seniorenalter bei der Leistungserhaltung. Die Fettsäure ist des Weiteren für den Nervengewebeaufbau und die Augen gut.

EPA ist langkettig und ist für die Blutgerinnung äußerst wichtig. Die Eicosapentaensäure beeinflusst das Immunsystem positiv. Es können durch die Einnahme von Lachsöl-Präparaten auch Entzündungen wesentlich besser heilen. EPA sorgt bei Mensch und Tier gleichermaßen für eine gute Stimmung und hilft gegen Depressionen.

Nebenwirkungen von Lachsöl

Lachsöl ist für Sie ein wertvoller Lieferant der lebensnotwendigen Omega-3-Fettsäuren. Es besteht für Sie kaum die Gefahr einer Überdosierung. Somit treten bei der empfohlenen Dosierung seitens des Herstellers beim Menschen so gut wie keine Nebenwirkungen auf. Anders sieht es bei Ihrer Katze oder bei Ihrem Hund aus. Das tierische Öl hat viele Kalorien. Aus diesem Grunde sollten Sie Ihrem Haustier exakt jene Menge an Lachsöl zukommen lassen, die genau für das Körpergewicht des Tieres bestimmt ist. Mithilfe eines Dosierlöffels sind Sie in der Lage, die Menge an Lachsöl bei der Vergabe genau zu bestimmen. Je kleiner Ihr Haustier ist, desto wichtiger ist die exakte Dosierung des Lachsöls.

Omega-3 Fettsäuren und Astaxanthin

Bei den meisten Sportlern ist eine fitnessgerechte Ernährung das A und O. Dabei legen die Bewegungstüchtigen den Fokus auf reduzierte Kohlenhydrate, viele Vitamine und ausreichend viel Eiweiß. Im Sport-Ernährungsplan wird sehr gerne auf Fett verzichtet. Darum ist eine Sicherstellung der Omega-3-Fettsäuren-Aufnahme oftmals nur bedingt gegeben. Kraftsportler brauchen viel Energie. Sie benötigen dafür Fettsäuren. In einigen Nahrungsmitteln sind diese zwar vorhanden, dennoch entscheiden sich viele Sportler für eine gute Alternative, indem sie auf nahrungsergänzende Mittel zurückgreifen. Das aus dem Lachs gewonnen Speiseöl eignet sich hierfür perfekt. Denn das Lachsöl wirkt sich auf sehr viele Funktionen des menschlichen Organismus positiv aus.

Die Aufnahme der Wirkstoffe Astaxanthin und Omega-3-Fettsäuren im Körper verbessert sich, sobald die Omega-3-Fettsäuren und das fettlösliche Astaxanthin zusammen eingenommen werden. Die relevante Wirksamkeit von Astaxanthin ist laut der Europäischen Lebensmittelbehörde noch nicht eindeutig geklärt. Insbesondere was die gesundheitliche und physiologische Wirksamkeit des Astaxanthins anbelangt. Erwiesen ist jedoch, dass die wertvollen ungesättigten Fettsäuren für eine ganze Reihe von lebensnotwendigen Funktionen benötigt werden. So sind sie für die Hormonproduktion, die Bildung körpereigener Abwehrzellen und für den Zellstoffwechsel von großer Bedeutung. Die Aufnahme von Astaxanthin und den Omega-3-Fettsäuren ist sowohl beim Menschen als auch beim Haustier für die Hirnfunktion unverzichtbar.

Lachsöl-Einnahme als Nahrungsergänzungsmittel

Wie bereits erwähnt, ist nicht die eingenommene Menge von Lachsöl-Produkten von ausschlaggebender Bedeutung. Es geht primär um den Gehalt von DHA, EPA und Vitamin E. Damit Sie mit den positiven Auswirkungen des Naturproduktes rechnen können, sollten die Öle oder die Kapseln eine Mindestmenge an Fettsäuren aufweisen. Eine Überdosierung von Lachsöl ist für Sie kein Thema. Dennoch könnte eine übermäßige Einnahme dazu führen, dass Sie mit negativen Folgen konfrontiert werden. Weil eine zu hohe Menge an Lachsöl kann zu Übelkeit und zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Auch der Cholesterinspiegel erhöht sich häufig bei einer überdosierten Zufuhr von EPA. In normalen Dosen schadet Ihnen Lachsöl aber nicht. Verwenden Sie also Lachsöl als Nahrungsergänzungsmittel, halten Sie sich an die empfohlene Einnahmedosis.

Welche Arten von Lachsöl gibt es zu kaufen?

Lachsöl können Sie in drei verschiedenen Formen kaufen. Die Entscheidung hängt natürlich von Ihrer gewünschten Anwendung und von ihren eigenen Bedürfnissen ab. Die verbreitetste und zugleich die wohl einfachste Form sind die Lachsöl-Kapseln.

Alle drei Anwendungsformen haben ihre Vor- und Nachteile:

  • Flüssiges Lachsöl für den menschlichen Organismus
  • Lachsöl-Kapseln
  • Lachsöl für Haustiere wie Hund, Katze und Pferd

1. Flüssiges Lachsöl für Menschen: Vor- und Nachteile

Für den Tiergebrauch wird flüssiges Lachsöl eingesetzt. Lachsöl hat einen starken Eigengeschmack. Es ist in flüssiger Form zum Einnehmen oft unangenehm. Für den Menschen wird das Salat- oder Speiseöl mit Zusätzen wie Minze und Zitrone herangezogen. Diese Variante hat nur einen Nachteil, es ist verbunden mit einem relativ hohen Preis.

  • Vorteile: Es handelt sich um ein reines Öl. Es ist zudem eine äußere Anwendung möglich.
  • Nachteile: Der starke Eigengeschmack kann bei der Verwendung irritierend und unangenehm sein.

2. Lachsöl-Kapseln: Vor- und Nachteile

Die gängigste Darreichungsform sind die Kapseln. Der starke Eigengeschmack des Lachsöls ist durch die Kapseln kein Thema mehr. Dadurch wird für Sie die Einnahme deutlich vereinfacht. Viele Anbieter bieten Ihnen diese Variante an. Der Preis jedoch variiert stark. Zudem hängt die Wirkung von den Inhaltsstoffen und der Qualität des Öls ab. Es ist für Sie ratsam, bei preiswerten Varianten eine gewisse Vorsicht an den Tag zu legen.

  • Vorteile: Die Vorteile bei der Verwendung von Lachsöl-Produkten sind bereits zum Großteil wissenschaftlich belegt. Durch die Kapseln umgehen Sie den starken Eigengeschmacks des Öls. Die Kapseln können relativ preisgünstig gekauft werden.
  • Nachteile: Die Kapseln müssen Sie im Ganzen schlucken. Das gilt auch für Ihr Haustier. Vor allem bei Kleintieren kann sich das als problematisch erweisen. Achten Sie beim Kauf auf die Inhaltsstoffe des von Ihnen gewählten Lachsöl-Präparates.

Lachsöl für Tiere: Vor- und Nachteile

Das gewonnene Öl vom Lachs können Sie bei Ihrem Haustier sowohl als Nahrungsergänzung als auch zur äußeren Anwendung verwenden.

  • Vorteile: Relativ günstig und die Verabreichung ist einfach.
  • Nachteil: Die Qualität der Lachsöl-Produkte weist in der Regel eine geringere Qualität auf.

Die Produktion und Herstellung von Lachsöl

Für den menschlichen Verzehr ist die Herstellung des Lachsöls in reiner Form eine enorme Herausforderung. Das Endprodukt ist, gleichgültig ob es als Salatöl oder als Kapsel verkauft wird, glasklar und weist eine goldgelbe Farbe auf. Gemeinhin wird vom Lachs das seitliche Muskelgewebe auf den Markt gebracht. Doch der größte Teil des Öls, was das wertvolle Omega-3 betrifft, befindet sich beim Lachs in den Augen, im Nervengewebe, im Gehirn und in der fettreichen Haut. Diese Fischteile zu einem Öl zu verarbeiten, ist nicht so leicht.

Das Lachsöl wird leicht erwärmt und gewonnen wird es vornehmlich durch Pressen. Die Erwärmung des Öls dient vor allem dazu, damit die Bestandteile in flüssiger Form auch zur Gänze extrahiert werden können. Jedoch wird durch die Erwärmung der Fischbestandteile die Oxidation der Fettsäuren unterstützt. Dies würde das Öl aber für den Menschen und für die Haustiere (Pferd, Hund und Katze) gänzlich unbrauchbar machen. Damit es im Öl zu keiner Oxidation kommt, arbeiten die Hersteller mit natürlichen Schutzgasen wie N2 oder CO2. Auf diese Weise kann der Sauerstoff bei der Herstellung des Lachsöls weitestgehend verdrängt werden. Der Extrahiervorgang findet also unter einem möglichst zu erreichbaren Ausschluss von Sauerstoff statt.

Das Öl durchläuft nach dem Auspressen mehrere Reinigungsstufen. Das für den Menschen nicht allzu wohlschmeckende Naturprodukt unterscheidet sich preislich betrachtet von der jeweiligen Reinigungsstufe (Qualität). Wird das Lachsöl als Nahrungsergänzungsmittel oder für den menschlichen Verzehr verarbeitet, gelten strenge Richtlinien für die Hersteller. Ist das Lachsöl für Tierfutter gedacht, so kostet ein Liter zwischen fünf bis 15 Euro. Ein Liter Lachsöl für die Salatzubereitung kann Sie durchaus bis zu 100 Euro kosten.

Was gilt es beim Kauf von Lachsöl zu beachten?

Beim Lachsöl schlagen sich wichtige Aspekte im Preis nieder. Dazu zählen die Schadstoffe, die Zusätze wie Füllstoffe und Vitamine sowie der DHA- und der EPA-Anteil. Folgende Punkte sollten Sie vor dem Kauf von Lachsöl-Präparaten beachten.

Wo können Sie hochwertiges Lachsöl für sich und für Ihr Haustier kaufen?

Als Nahrungsergänzungsmittel erhalten Sie gute Produkte in der Apotheke und in Drogerien sowie in Supermärkten und Discountern. Lachsöl können Sie auch problemlos in den diversen Online-Shops erwerben, zum Beispiel bei Amazon.de, dm.de, hornbach.de und fressnapf.de.

  • Welche Marken eignen sich für Mensch und Tier?
  • In welcher Darreichungsform möchten Sie das Lachsöl kaufen?
  • Wie hoch ist die Menge bzw. die empfohlene Tagesdosis Ihres gewählten Produktes?
  • Wie sieht es mit dem Geruch bzw. dem Geschmack der Lachsöl-Präparate aus?
  • Wie lange ist das Lachsöl-Produkt haltbar?
  • Kann das Lachsöl im Tiefkühlfach eingefroren werden? Sie können das Lachsöl rund ein halbes Jahr im Tiefkühlfach aufbewahren.
  • Ist das Lachsöl einsatzfähig beim Zubereiten von Gerichten?

Dient das Lachsöl beim Abnehmen?

Nur auf indirekte Weise kann Ihnen Lachsöl beim Abnehmen helfen. Der hohe Omega-3-Anteil im Lachsöl fördert die Fettverbrennung. Somit verbrennt die Nahrung, die Sie zu sich nehmen, deutlich schneller.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.