Jojobaöl erfreut sich auch hierzulande immer größer werdender Beliebtheit. Das Öl wird aus den nussähnlichen Samen von dem sogenannten Jojobastrauch gewonnen. Eigentlich ist die Bezeichnung „Öl“ nicht ganz korrekt, denn bei Jojobaöl handelt es sich eigentlich um ein flüssiges Wachs. In der Kosmetik wird Jojobaöl sehr gerne wegen seiner speziellen JojobaölEigenschaften verwendet. Jojobaöl ist beispielsweise reich an den essenziellen Fettsäuren und kann mit einer hohen Dichte an wichtigen Vitaminen punkten. So weist Jojobaöl zum Beispiel eine sehr hohe Konzentration von Vitamin E auf. Dieses gilt als freier Radikalfänger und sorgt für eine besonders lange Haltbarkeit des Öls.

Jojobaöl Was ist das eigentlich?

Da Jojobaöl ein flüssiges Wachs ist, hat es die besondere Fähigkeit, die Hornhaut von innen heraus erweichen zu können und die Elastizität der Haut somit zu verbessern. Das Öl breitet sich innerhalb der Hornhaut sehr gut aus. Aus diesem Grund kann es vor einem möglichen Wasserverlust schützen und bildet keinen unangenehmen Fettfilm auf der Haut.

Darüber hinaus wird Jojobaöl nicht ranzig und kann sogar andere Öle stabilisieren. Aus diesem Grund wird das Öl so gerne für kosmetische Zwecke genutzt. Geeignet ist Jojobaöl übrigens für alle Hauttypen. Das Öl kann den Feuchtigkeitshaushalt der Haut regulieren und wird gerne als unserer universelles Pflegeöl eingesetzt. Produkte, die Jojobaöl beinhalten sorgen für ein weiches, geschmeidiges und glattes Gefühl auf der Haut.

Herkunft von Jojobaöl

Das wertvolle Jojobaöl wird aus dem sogenannten Jojobastrauch gewonnen. In der Fachliteratur wird dieser Strauch auch „Sommondsia chinensis“ genannt. Dabei handelt es sich um ein nelkenartiges Gewächs. Gut erkennen kann man den Strauch an seinen immergrünen Blättern. Diese fühlen sich ein wenig ledrig an. Das Holz des Strauchs ist hellbraun und relativ hart. Die Rinde selbst ist jedoch wunderschön glatt.

Der Strauch gehört zu der Gruppe der Nutzpflanzen. Der indische Stamm der Tohono O’Odham war übrigens Namensgeber für den Strauch. Die Pflanze ist diözisch, also zweihäusig. Dies bedeutet, dass bei dieser Gattung sowohl rein männliche als auch rein weibliche Pflanzen zu finden sind. Männliche Blüten stehen in einer Gruppe, während weibliche Blüten stets einzeln stehen. Meist sind die Fruchtblätter in einem sogenannten Fruchtknoten miteinander verbunden. In diesem Knoten befindet sich die Samenanlage. Bestäubt werden die Blüten des Strauchs durch Insekten und Wind. Die Kapselfrüchte benötigen etwa 3 bis 6 Monate bis zu ihrer vollkommenen Reife. Die Samen selbst erinnern danach an eine Olive in ihrer Optik.

Es sind genau diese Samen, die schlussendlich zu dem wertvollen Öl verarbeitet werden. Man gewinnt durch diese das spezielle Wachs, das so gefragt ist. Wenn das Öl nicht auf natürlichem Wege produziert wird, wird es aus den Samen des Strauchs gepresst. Der Strauch selbst erleidet dadurch keinen Schaden. Die Früchte werden natürlich zuerst gepflückt und danach gepresst.

Man erkennt hochwertiges, natives Jojobaöl stets an seiner Farbe. Dieses ist immer goldgelb und duftet nur ganz dezent. Wenn das Öl farblos oder heller ist, kann man davon ausgehen, dass das Öl durch ein Verfahren weiterverarbeitet wurde. Es handelt sich dann um raffiniertes Öl, das jedoch nicht mehr die Wirkungen aufweist, nach denen man sucht.

Die Pflanze mag es übrigens trocken. Aus diesem Grund gedeiht sie sehr gut in der Wüste und den Halbwüsten von Mexiko. Auch in Kalifornien, Peru, Australien, Israel und Argentinien findet man den Strauch. Die Sträucher können sehr alt werden. So sind bis zu 200 Jahre oder mehr absolut keine Seltenheit.

Inhaltsstoffe von Jojobaöl

Als Basisöl besteht das Jojobaöl zu 70 Prozent aus der wertvollen Gadoleinsäure. 15 Prozent des Öls macht die Erucasäure aus und weitere 10 Prozent die Ölsäure. Darüber hinaus findet man in Jojobaöl einen Anteil von rund 1 Prozent an Palmitinsäure und 2 Prozent Nervosäure.

Anders als es bei vielen anderen Ölen der Fall ist, ist das Öl nicht fett. Das Öl enthält vor allem das Provitamin A sowie Vitamin E. Außerdem können wir vom natürlichen Sonnenschutzfaktor des Jojobaöls profitieren. Jojobaöl hat zudem Vitamin B und viele Mineralstoffe zu bieten.

Das Provitamin A ist den meiste Menschen übrigens als der orangefarbener Farbstoff bekannt. Bezeichnet wird es auch als Beta-Carotin und kommt vor allem in Orangen, Karotten, Kürbissen sowie Aprikosen vor. Auch in Spinat und in Hagebutten ist es enthalten. Das Vitamin ist sehr wichtig für unser Immunsystem, für die Verdauung, die Atmung und die Schleimhäute sowie für die Gewebeentwicklung und unterschiedlichen Stoffwechselvorgängen. Auch für die Augen und für unsere Zellen ist Vitamin A enorm wichtig.

Das Vitamin E wiederum gilt als wichtiges Antioxidans, das gegen die freien Radikale in unserem Körper ankämpft. Vitamin E wirkt sich außerordentlich positiv auf unsere Haut und die Kollagenbildung generell aus. So kann es für ein straffes Hautbild sorgen und einen gesunden Teint garantieren. Doch auch auf Narben wirkt sich Vitamin E sehr positiv aus. Darüber hinaus sorgt es für glänzendes Haar und kann unserer Arterien vor Ablagerungen schützen.

Die Hauptbestandteile von Jojobaöl sind lange Wachsester. Auch im Talg unserer Haut finden wir solche Ester. Diese bestehen aus Tocopherolen, C-Atomen und Serolen. Es ist genau diese Verbindung der Wachsester, die den Unterschied zu vielen anderen Ölen macht.
Über die Wachsester werden die gebundenen Fettsäuren effektiv vereinigt. Man bezeichnet sie auch als Fettalkohol. In den meisten Ölen werden die Fettsäuren durch Glycerin verbunden. Wachsester sind dem Hauttalk von Menschen jedoch viel ähnlicher, weshalb Jojobaöl so gerne in der Kosmetik verwendet wird. Jojobaöl und der Hauttalg können sich somit ideal miteinander verbinden und verstopfen dabei die Hautporen nicht.

Wirkung von Jojobaöl

Wer sich die Inhaltsstoffe von Jojobaöl näher ansieht, kann sich wahrscheinlich schon vorstellen, welche Wirkung das Öl aufweist. Vor allem die Vitamine in Jojobaöl wirken sich positiv auf uns aus. Vitamin A sorgt beispielsweise für gesunde Augen. Kommt es zu einem Mangel an Vitamin A, könnte Nachtblindheit entstehen. Auch für das Zellwachstum ist Vitamin A besonders wichtig und kann sich positiv auf unsere Schleimhäute und die Haut auswirken. Auch unser Immunsystem wird dadurch gestärkt. Viren und Bakterien haben dadurch weniger Chancen sich auszubreiten. Zu guter Letzt ist das Vitamin auch sehr wichtig für unsere Knochen. Es sorgt für einen gesunden Aufbau sowie ein gesundes Wachstum und kann auch den Heilungsprozess unterstützen.

Jojobaöl hat auch Vitamin B zu bieten. Für den menschlichen Körper sind Vitamine dieser Gruppe extrem wichtig. Sie regulieren beispielsweise den Verdauungstrakt, minimieren Krämpfe, beugen Appetitlosigkeit vor und wirken gegen Müdigkeit und Reizbarkeit. Zudem wirken sie gegen Immunschwächen und beugen Störungen im Nervensystem vor.

Vitamin E, das in Jojobaöl enthalten ist, soll den Alterungsprozess verlangsamen können. Darüber hinaus kann es Gefäßablagerungen verhindern und die Durchblutung fördern. Auch Nervenzellen und Muskeln werden durch Vitamin E gestärkt. Außerdem gilt das Vitamin als Kämpfer gegen zahlreiche aggressive Substanzen in unserem Körper.

Mineralstoffe im Jojobaöl tragen zudem dazu bei, dass die Nerven und Muskeln gut miteinander zusammenarbeiten können. Auch die Blutbildung, das Wachstum sowie der Stoffwechsel kann durch das Öl verbessert werden.

Es sind vor allem die Inhaltsstoffe sowie die Konsistenz von Jojobaöl, die den Wirkstoff zu einem ganz speziellen Inhaltsstoff für die Kosmetik machen. Das Jojobaöl kann die Haut nicht nur pflegen, sondern auch regenerieren. Die Poren werden dabei nicht verstopft. Durch die Fähigkeit des Öls sich mit dem Talg zu verbinden, ist das Öl in der Kosmetikbranche so unglaublich gefragt. Jojobaöl wirkt extrem feuchtigkeitsbindend.
Gerne wird Jojobaöl daher zur Rückfettung verwendet. Bei juckender, trockener Haut wirkt das Öl ganz besonders gut. Doch auch bei Akne, Hautunreinheiten, Entzündungen und bei einem Sonnenbrand kann Jojobaöl zum Einsatz kommen. Darüber hinaus ist Jojobaöl nicht nur gut für die Hautpflege, sondern auch für die Haarpflege. So kann es für einen schönen Glanz sorgen, Feuchtigkeit spenden und hilft dabei Spliss zu verhindern. Zudem pflegt Jojobaöl die Kopfhaut sehr gut.

Anwendung von Jojobaöl

Heute wird Jojobaöl sehr gerne für unterschiedliche Zwecke verwendet. In erster Linie wird das Öl in Kosmetikprodukten zur Pflege von Körper, Gesicht und Haaren verwendet. Dabei kann Jojobaöl auf unterschiedlichste Art und Weise helfen und wird gegen verschiedene Probleme eingesetzt.

Doch nicht nur in der Kosmetik wird Jojobaöl eingesetzt. Auch in der Industrie verwendet man das Öl gerne. Weshalb? Weil Jojobaöl nicht oxidiert oder verwachst, was bei vielen anderen pflanzlichen Ölen der Fall ist. Daher dient das Jojobaöl gerne als Grundlage für Möbel-Polituren, für das Autointerieur und für Schmiermittel.

Jojobaöl für die Haut

Immer mehr Menschen wolle bei ihrer Haut- und Haarpflege heute auf natürliche Produkte setzen. Jojobaöl eignet sich hierbei ganz besonders gut, denn das Öl gilt als echter Allrounder. Wird das Öl kalt, so erstarrt es. In der Wärme wird das Wachs wieder flüssig. Aus diesem Grund wird Jojobaöl in der Kosmetikindustrie gerne eingesetzt, um eine angenehme Konsistenz erzielen zu können. Bei der Haut- und Haarpflege kommt es jedoch vor allem auf die Inhaltsstoffe von Jojobaöl an. So machen die wertvollen Fettsäuren des Öls die Haut widerstandsfähig und geschmeidig.

Wer Jojobaöl zum Beispiel mit ein wenig Meersalz vermischt, kann sich schnell ein natürliches Peeling erzeugen. Dieses befreit die Haut von abgestorbenen Hautschuppen und sorgt für einen glatten Teint.

Doch Jojobaöl kann auch unglaublich viel Feuchtigkeit spenden. Vor allem in der kalten Jahreszeit kann das Jojobaöl daher eine echte Wohltat für die Haut sein. Im Sommer erfüllt Jojobaöl wiederum eine ganz andere Funktion: Da das Öl einen Natürlichen Lichtschutzfaktor enthält, kann es vor der gefährlichen UV-Strahlung schützen. Dies bedeutet nicht, dass man auf einen Sonnenschutz verzichten darf, doch das Öl schützt die Haut zusätzlich und ist die ideale Grundlage für das Make-Up. Ist die Haut erst einmal gebräunt, kann Jojobaöl diese Bräune auch länger erhalten.

Gerne wird das Öl auch in Gesichtsmasken hinzugefügt. So lassen sich Avocadomus oder Gurkenmus mit ein wenig Jojobaöl in eine besonders regenerierende Gesichtsmaske verwandeln.

Auf dem Gesicht wirkt Jojobaöl ähnlich wie bei unserem Haar. Innerhalb der Haut breitet sich das Öl aus und kann die Elastizität somit erhöhen. Durch Jojobaöl wird die Haut geschützt und die Feuchtigkeit wird erhalten. Es kommt dennoch nicht zu einer Rückfettung. Dies bedeutet, dass sich kein fettiger Film auf der Haut bildet, wie es bei vielen Ölen der Fall ist.

Einige Menschen schwören auf die Ölreinigung mit Jojobaöl. So wird das Gesicht morgens und abends mit Jojobaöl statt mit Seife gereinigt. Nach der Reinigung wird das Öl wieder abgewaschen und die Haut wird weich und geschmeidig. Einige Menschen setzen auch bei Akne und Hautunreinheiten auf das Öl. Andere wiederum haben damit keine guten Erfolge. Schlussendlich kommt es stets auf die Haut an und ein Versuch ist es in jedem Fall wert!

Nicht nur im Gesicht, sondern auch am restlichen Körper wird das Öl gerne eingesetzt. So kann Jojobaöl beispielsweise sehr gut bei Hornhaut an den Füßen helfen. Nicht nur die Oberfläche der Haut wird mit Jojobaöl behandelt, sondern auch im Inneren wirkt das Öl. So kann Jojobaöl die Auflösung der verhärteten Hornhaut im Inneren bewirken.

Selbst Narben und Schwangerschaftsstreifen werden durch Jojobaöl heller und weicher. Wichtig hierbei ist natürlich die regelmäßige Anwendung. Jojobaöl wirkt besonders nachhaltig. Bei regelmäßiger Anwendung wird ein Säureschutzmantel aufgebaut. Dieser wirkt auf der Haut wie ein natürlicher Schutzschild. Wer Jojobaöl regelmäßig verwendet, kann schuppige, trockene Haut wieder regenerieren. Die Anwendung von Jojobaöl schützt die Haut am Körper ebenfalls vor schädlichen UV-Strahlen. Der Lichtschutzfaktor liegt zwischen 3 und 4. Wenn es dennoch zu einem Sonnenbrand kommt, kann das Einreiben mit Jojobaöl an den betroffenen Stellen außerdem für echte Wunder sorgen.

Gerne wird Jojobaöl auch gegen Neurodermitis und Schuppenflechte eingesetzt. Jojobaöl hilft dem Körper dabei sich selbst zu regenerieren. Oft dient das Öl als Basis bei Massageölen. Das Öl sorgt für ein geschmeidiges und weiches Gleiten über den Körper und spendet ausreichend Feuchtigkeit. Außerdem ist Jojobaöl geruchsneutral und wird daher gerne als Basis für Aroma-Massagen verwendet. Hierfür werden ätherische Öle in das Basisöl hinzugegeben.

Jojobaöl für die Haare

Bereits im 18. Jahrhundert verwendete man Jojobaöl für die Haarpflege. Bereits Indianer stellen sich ihre Haarpflegeprodukte damals aus Jojoba her. Das Öl wird hervorragend gegen Schuppen und wird hierfür in die Kopfhaut massiert. Jojobaöl beschwert die Haare nicht, sondern kann das Haar von innen heraus stärken. So wird brüchiges und trockenes Haar wieder regeneriert. Auch gegen Frizz und Spliss kann Jojobaöl wirken.

Ein wenig erinnert das Öl an Mandelöl oder Kokosöl. Da Jojobaöl antibakteriell ist, kann einem unangenehmen Juckreiz der Kopfhaut entgegenwirken. Mit dem Öl kann man ebenfalls dem Haarausfall entgegenwirken.

Viele Menschen setzen bei der Haarpflege auf eine Jojobaöl-Kur. Hierfür erwärmt man ein wenig Öl und massiert dieses in die Kopfhaut und in die Haare. Die Spitzen sollte man dabei nicht vergessen. Danach wird der Kopf mit einem warmen Handtuch bedeckt und das Öl sollte für rund 1 Stunde einwirken. Anschließend wird es wieder mit warmen Wasser abgewaschen.

Natürlich kann das Öl auch als Leave-in verwendet werden. Hierfür genügen bereits ein paar Tropfen. Besonders Locken und Wellen können von dem feuchtigkeitsspendendem Öl profitieren.

Kann man das Öl auch innerlich anwenden?

Immer wieder kann man lesen, dass das Öl auch innerlich angewendet werden kann. Doch die Pflanze weist geringe toxische Substanzen auf, weshalb man das Wachs lieber nicht schlucken sollte. Vor allem Kindern sollte man das Öl nicht oral verabreichen!
Die äußerliche Anwendung des Öls wird jedoch sehr empfohlen, denn das Öl wirkt sich außerordentlich positiv auf den Körper aus.

Jojoba gegen Pilze und Bakterien

Studien belegen, dass das Öl auch gegen Bakterien und Pilze helfen kann. Diese überleben nicht, wenn sie mit dem Öl in Verbindung kommen. Nicht nur bei Infektionen, sondern sogar bei sehr resistenten Bakterien wie beispielsweise bei einer Staphylokokken-Infektion kann das Öl wirken. Zudem belegen Studien, dass Jojoba eine entzündungshemmende Wirkung aufweist

Jojoba gegen Falten

Da Jojoba besonders reich an Vitamin E ist und gegen freie Radikale schützen kann, kann das Öl auch die Kollagenbildung der Haut perfekt unterstützen. Kollagen sorgt dafür, dass die Haut elastisch und geschmeidig bleibt. Ab etwa dem 30. Lebensjahr kann die Haut nicht mehr so viel Feuchtigkeit speichern, denn die körpereigene Produktion von Kollagen geht langsam zurück. Die Spannkraft lässt nun langsam nach.

Damit Erfolge erzielt werden können, muss die Haut jedoch täglich mit einigen Tropfen des Öls eingerieben werden. Die Haut wird dadurch sanft aufgepolstert. Mimik-Falten und Lachfältchen können somit reduziert werden.

Worauf sollte man bei Jojoba achten?

Wenn man sich für das Öl entscheidet, sollte man auf die Qualität achten. Beim Kauf sollte daher genau auf die Inhaltsstoffe des Öls bzw. des Produktes geachtet werden. Dies bedeutet, dass es sich um reines, natives Jojobaöl handeln sollte und nicht um ein Öl, das gestreckt wurde.

Dem Öl sollten zudem keine anderen chemischen Inhaltsstoffe hinzugefügt werden. Nur wer auf ein hochwertiges Öl setzt, kann auch von den Vorteilen profitieren. In jedem Fall sollte man auf die goldgelbe Farbe des Öls achten. Greifen Sie daher nicht zu Ölen, die eine durchsichtige oder sehr helle Farbe aufweisen, denn diese wurden mit Sicherheit raffiniert. Die Wirkung dieser Öle ist nicht mit einem natturreinem Öl zu vergleichen.

Fazit über Jojobaöl

Jojoba wirkt sich außerordentlich positiv auf unsere Haut und die Haare aus. Das Öl kann mit seiner feuchtigkeitsspendenden Eigenschaft punkten und kann für einen wunderschönen Teint und ein reineres Hautbild sorgen.

Wer sich für das Öl entscheidet, sollte auf reines Öl zurückgreifen, das frei von andern Chemikalien ist. Natives Jojoba erkennt man an der wundervollen goldenen Farbe. Bei einer regelmäßigen Anwendung darf man sich über einen jugendlichen Teint freuen. Auch in der Haarpflege kann Jojoba angewendet werden und für glänzendes, volles Haar sorgen.

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.