Die positive Wirkung von Rosenwurz und wie Sie es anwenden

Rhodiola oder Rosenwurz hat nachweislich zahlreiche positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Studien haben gezeigt, dass Rhodiola Stress reduzieren, Depressionen vermindern und Erschöpfungszustände lindern kann. Darüber hinaus kann Rosenwurz die Gehirnfunktion verbessern und sorgt außerdem für eine positive physische Verfassung.Rosenwurz

Was ist Rosenwurz?

Trotz ihres lieblichen Namens ist Rosenwurz, auch bekannt als Ginseng des Nordens, ein starkes Kraut. Seit über tausend Jahren ist Rosenwurz für seine heilsame Wirkung bekannt. Rosenwurz war bereits eine unverzichtbare Kraftquelle für die alten Wikinger. Heute wird Rosenwurz nicht zuletzt von Astronauten verwendet, um ihre körperliche und geistige Ausdauer auf den herausfordernden Reisen ins All zu steigern. Seit den 60er Jahren werden die gesundheitlichen Vorteile von Rosenwurz erforscht. Mit einzigartigen Ergebnissen. Rosenwurz ist eine große Hilfe, um die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern.

Rosenwurz in der Botanik.

Rosenwurz ist eine mehrjährige Pflanze mit einem dicken Rhizom und gelben, duftenden Blüten. Sie wächst auf sandigem Boden in großer Höhe in den arktischen Gebieten Europas und Asiens, einschließlich Ostsibiriens. Die Pflanze erreicht eine Höhe von 30 bis 76 cm.

Die Geschichte des Rosenwurz.

Der griechische Arzt Dioscorides (40-90 n. Chr.) nimmt Rosenwurz erstmals in De Materia Medica auf. Der schwedische Naturforscher Carl Linnaeus (1707-1778) dokumentiert die Verwendung von Rosenwurz als hilfreich bei der Behandlung von Hysterie und Kopfschmerzen. Seit Jahrhunderten wird die Pflanze in der Russischen Föderation und in Skandinavien verwendet. Rosenwurz wird auch als Blutstillungsmittel in der tibetischen Volksmedizin eingesetzt. Der Extrakt von Rosenwurz ist in der Russischen Föderation als Humanarzneimittel zugelassen. Aufgrund der gestiegenen Nachfrage nach der Pflanze wird Rosenwurz mittlerweile in vielen Regionen der Welt, einschließlich Teilen der Vereinigten Staaten, als bedroht oder gefährdet eingestuft.

Die Verwendung von Rosenwurz

Zahlreiche klinische Studien belegen die therapeutische Wirkung von Rosenwurz. Die Forschung untersucht die Wirksamkeit von Rosenwurz auf mentale oder körperliche Müdigkeit sowie leichte bis mittelschwere Depressionen.

Die richtige Dosierung von Rosenwurz

Klinische Dosen von Rosenwurz liegen im Allgemeinen bei 200 bis 600 Milligramm pro Tag. Bei Depressionen werden Dosen von 340 bis 680 Milligramm pro Tag empfohlen. Obwohl die Rosenwurz ein starkes Kraut ist, ist es sicher in der Anwendung. Es gibt jedoch keinen Grund, mehr als empfohlen einzunehmen.

Die maximale Dosierung für Erwachsene liegt bei etwa 2 Teelöffeln Rosenwurz Extrakt.

Kinder über drei Jahre können Rosenwurz einnehmen. Für 3 bis 7-jährige Kinder ist die halbe Dosierung ausreichend. Für Kindern unter 3 Jahren wird die Einnahme von Rosenwurz allerdings nicht empfohlen.

Welche Nebenwirkungen und Kontraindikationen hat Rosenwurz?

Obwohl ihre therapeutische Wirkung noch nicht eindeutig bewiesen ist, scheinen die Studien zu Rosenwurz alle darin übereinzustimmen, dass alle Nebenwirkungen äußerst gering einzustufen sind.

Zu den möglichen Nebenwirkungen von Rosenwurz gehören:

  • Schwindelgefühl
  • trockener Mund
  • Schlafstörungen
  • Nervosität

Rosenwurz wird aufgrund seiner milden stimulierenden Wirkung nicht für Menschen mit bipolarer Störung oder ähnlichen psychischen Störungen empfohlen.

Rosenwurz sollte 30 Minuten vor dem Frühstück und Mittagessen auf nüchternen Magen eingenommen werden. Die Vermeidung von Rosenwurz am Abend kann helfen, Schlafprobleme in der Nacht zu reduzieren.

Anwendung von Rosenwurz in der Pharmakologie

Rosenwurz enthält natürliche Pflanzenadaptogene. Diese verbessern die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit durch stimulierende Effekte auf verschiedene physiologische Systeme. Daher wird Rosenwurz seit Jahrtausenden auch in der ayurvedischen Medizin eingesetzt.

Rosenwurz in Tierstudien

Rosenwurz erhöhte das Überleben von Eiern der Süßwasserschnecke gegen induzierte Stressfaktoren, einschließlich Hitzeschock und oxidativem und Schwermetallstress. Bei der Verabreichung an Ratten verhinderten Injektionen von Rosenwurz stressbedingte Erhöhungen von Beta-Endorphinen, Cortisol, Insulin, Thyroxin und Triiodthyronin.

Klinische Studien von Rosenwurz

Positive Ergebnisse wurden in einer klinischen Studie berichtet, die unter 56 Ärzten mit Ermüdungserscheinungen während des Nachtdienstes und unter Studenten während stressiger Untersuchungszeiten durchgeführt wurde. Verbesserte Schlafgewohnheiten und die Gesamtqualität des Schlafes wurden mithilfe von Rosenwurz beschrieben. Rosenwurz konnte positive Auswirkungen bei Erschöpfungszuständen aufweisen.

Die Antioxidative Wirkung von Rosenwurz

Der Nutzen von Rosenwurz als entgiftendes und antikarzinogenes Mittel konnte auf der Grundlage von Erkenntnissen aus In-vitro-Studien beobachtet werden. Im Rosenwurz sind mehrere Antioxidantienverbindungen zu finden, darunter p-Tyrosol, organische Säuren und Flavonoide. Darüber hinaus beschreiben Experimente an Tieren mit induziertem Krebs, dass Rosenwurz antitumor- und antimetastatische Effekte hervorruft. Ein weiteres Experiment zeigte Wirksamkeit gegen Prostatakrebszellen bei Ratten.

Warum Rosenwurz bei Depressionen und Angstzuständen hilfreich sein kann

Niedrige bis mittlere Dosen von Rosenwurz haben eine stimulierende Wirkung, während größere Dosen eine beruhigende Wirkung haben. In niedrigeren Dosen stimuliert Rosenwurz Noradrenalin, Dopamin und Serotonin. Außerdem hat Rosenwurz eine positive Wirkung auf das zentrale Nervensystem. Es gibt einige klinische Studien über die Wirksamkeit von Rosenwurz bei leichten bis mittelschweren Depressionen sowie bei leichten Angstzuständen.

Die 7 besten Vorteile von Rosenwurz

Hier sind 7 wissenschaftlich fundierte, gesundheitliche Vorteile von Rosenwurz.

Rosenwurz kann Stress abbauen

Rhodiola ist seit langem als Adaptogen bekannt, eine natürliche Substanz, die die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stress auf unspezifische Weise erhöht. Der Konsum von Adaptogenen in stressigen Zeiten soll Ihnen helfen, mit Stresssituationen besser umzugehen. Eine Studie untersuchte die Wirkung von Rosenwurz bei 101 Menschen mit lebens- und arbeitsbedingtem Stress. Die Teilnehmer erhielten vier Wochen lang 400 mg Rosenwurz pro Tag. Bereits nach drei Tagen zeigten die Teilnehmer signifikante Verbesserungen bei den Symptomen von Stress wie Müdigkeit, Erschöpfung und Angst. Diese Verbesserungen setzten sich während der gesamten Studie fort. Rosenwurz verbessert auch nachweislich die Symptome von Burnout, die bei chronischem Stress auftreten können.

Die natürlichen Adaptogene des Rosenwurz erhöhen die Widerstandsfähigkeit des Körpers gegen Stress.

Rosenwurz kann Müdigkeit bekämpfen

Stress, Angst und unzureichender Schlaf sind nur einige wenige Faktoren, die zu Müdigkeit beitragen können. Aufgrund seiner adaptogenen Eigenschaften soll Rosenwurz helfen, Müdigkeit zu lindern.

Eine vierwöchige Studie an 60 Menschen mit stressbedingter Müdigkeit untersuchte die Auswirkungen von Rosenwurz auf die Lebensqualität und die Symptome von Müdigkeit, Depression und Aufmerksamkeit. Die Teilnehmer erhielten entweder 576 mg Rhodiola oder eine Placebopille täglich. Es wurde festgestellt, dass Rosenwurz im Vergleich zum Placebo einen positiven Effekt auf das Müdigkeitsniveau und die Aufmerksamkeit der probanden hat. In einer ähnlichen Studie erhielten 100 Menschen mit chronischen Fatigue-Symptomen acht Wochen lang täglich 400 mg Rhodiola. Sie erlebten signifikante Verbesserungen bei Stresssymptomen, Müdigkeit, Stimmung und Konzentration.

Die adaptogene Natur von Rosenwurz macht es zu einem beliebten Nahrungsergänzungsmittel zur Bekämpfung von Müdigkeit und anderen Symptomen im Zusammenhang mit Stress.

Rosenwurz kann helfen, Symptome von Depressionen zu reduzieren

Depressionen sind eine häufige Krankheit, die sich negativ auf das Gefühl und Handeln der betroffenen Personen auswirkt.

Es wird angenommen, dass es auftritt, wenn Chemikalien in Ihrem Gehirn, die Neurotransmitter genannt werden, aus dem Gleichgewicht geraten. Mediziner verschreiben häufig Antidepressiva, um diese chemischen Ungleichgewichte zu korrigieren.

Rhodiola rosea wurde auf antidepressive Eigenschaften untersucht. In einer sechswöchigen Studie über die Wirksamkeit von Rhodiola bei Depressionssymptomen wurden 89 Personen mit leichter oder mittelschwerer Depression nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Sie erhielten täglich entweder 340 mg oder 680 mg Rhodiola oder eine Placebopille.

Beide Gruppen erlebten signifikante Verbesserungen bei Depressionen, Schlaflosigkeit und emotionaler Stabilität, während die Placebogruppe keine Verbesserungen zeigte. Interessanterweise zeigte nur die Gruppe, die die größere Dosis erhielt, Verbesserungen im Selbstwertgefühl.

Es hat sich gezeigt, dass Rhodiola viele Symptome von Depressionen verbessert. Ähnlich wie Antidepressiva kann es Neurotransmitter positiv beeinflussen, die die Stimmung und Emotionen beeinflussen.

Rhodiola kann die Gehirnfunktion verbessern

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von Rosenwurz auf die psychische Müdigkeit bei 56 Ärzten im Nachtdienst. Die Ärzte wurden zufällig zugewiesen, um entweder 170 mg Rhodiola oder eine Placebo-Pille pro Tag für zwei Wochen einzunehmen. Rhodiola reduzierte die mentale Müdigkeit und verbesserte die Leistung bei arbeitsbezogenen Aufgaben um 20 % im Vergleich zum Placebo.

Eine weitere Studie untersuchte die Auswirkungen von Rhodiola in Militärkadetten, die Nachtdienst leisten. Die Kadetten konsumierten fünf Tage lang entweder 370 mg oder 555 mg Rhodiola oder eines von zwei Placebos täglich. Beide Dosen verbesserten die Fähigkeit der Kadetten zur mentalen Leistungsfähigkeit im Vergleich zu den Placebos.

Es hat sich gezeigt, dass Rhodiola die geistige Leistungsfähigkeit in Zeiten von geistigem Stress und körperlicher Anstrengung erhöht. Allerdings ist noch mehr Forschung erforderlich, um diese Ergebnisse zu überprüfen.

Rosenwurz kann die körperliche Leistung steigern

Rhodiola verspricht auch eine Verbesserung der Trainingsleistung. In einer Studie erhielten die Teilnehmer zwei Stunden vor der Durchführung eines Intervalltrainings 200 mg Rhodiola oder ein Placebo.

Diejenigen, denen Rhodiola verabreicht wurde, konnten durchschnittlich 24 Sekunden länger trainieren als die, die ein Placebo erhielten. Während 24 Sekunden wenig erscheinen mögen, kann der Unterschied zwischen dem ersten und zweiten Platz in einem Rennen Millisekunden betragen.

Eine weitere Studie untersuchte die Auswirkungen auf die Ausdauersportleistung.

Die Probanden nahmen an einem Rennen über die Distanz von 10 km teil. Eine Stunde vor dem Lauf erhielten die Teilnehmer Rhodiola in einer Dosis von 3 mg pro Kilogramm Körpergewicht oder eine Placebo-Pille. Diejenigen, die Rhodiola erhielten, beendeten das Rennen deutlich schneller als die Placebogruppe.

In diesen und anderen Studien hat sich gezeigt, dass Rhodiola die Trainingsleistung verbessert, indem es die wahrgenommene Anstrengung verringert. Dabei ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Rosenwurz einen erheblichen Einfluss auf die tatsächliche Muskelkraft hat. Dennoch hat Rhodiola das Potenzial, die wahrgenommene Anstrengung zu verringern, was Sie dazu befähigen kann, länger und härter zu trainieren.

Rosenwurz kann bei der Kontrolle von Diabetes helfen

Diabetes ist eine Krankheit, die auftritt, wenn Ihr Körper eine verminderte Fähigkeit entwickelt, das Hormon Insulin zu produzieren. Das führt zu einem erhöhten Blutzuckerspiegel. Menschen mit Diabetes verwenden häufig Insulininjektionen oder Medikamente, die die Insulinempfindlichkeit erhöhen, um ihren Blutzuckerspiegel zu normalisieren.

Interessanterweise deuten Experimente an Tieren darauf hin, dass Rhodiola zur Verbesserung von Diabetes beitragen kann. Tatsächlich hat sich gezeigt, dass es den Blutzucker bei diabetischen Ratten senkt, indem es die Anzahl der Glukosetransporter im Blut erhöht. Diese Transporter senken den Blutzuckerspiegel, indem sie Glukose in die Zellen transportieren.

Diese Studien wurden an Mäusen durchgeführt, sodass diese Ergebnisse nicht auf den Menschen übertragen werden können. Sie sind jedoch ein zwingender Grund, die Auswirkungen von Rhodiola auf den Blutzuckerspiegel bei Menschen zu untersuchen.

Wenn Sie Diabetes haben und Rhodiola-Präparate einnehmen möchten, sprechen Sie zuerst mit Ihrem Ernährungsberater oder Arzt.

Rhodiola senkt den Blutzuckerspiegel bei Nagetieren, was darauf hindeutet, dass es eine wertvolle Ergänzung zur Diabeteskontrolle beim Menschen sein kann. Allerdings ist mehr Forschung am Menschen erforderlich.

Rosenwurz kann krebsbekämpfende Eigenschaften haben

Salidrosid ist ein großer Bestandteil von Rhodiola und wurde auf seine krebshemmenden Eigenschaften hin untersucht.

Reagenzglasstudien haben gezeigt, dass Salidrosid das Wachstum von Blasen-, Darm-, Brust- und Leberkrebszellen hemmt. Als Ergebnis vermuten nun zahlreiche Forscher, dass Rhodiola bei der Behandlung vieler Krebsarten nützlich sein kann. Bis es jedoch aussagekräftige Studien an Menschen gibt, bleibt unbekannt, ob Rhodiola tatsächlich bei der Behandlung von Krebs helfen kann.

Wie Sie Rhodiola Rosea als Nahrungsergänzungsmittel verwenden können

Rhodiolaextrakt ist in Form von Kapseln oder Tabletten weit verbreitet. Es ist auch in Form von Tee erhältlich, aber viele Menschen bevorzugen die Pillenform, weil sie eine genaue Dosierung ermöglicht. Achten Sie bei Nahrungsergänzungsmitteln jedoch immer darauf, dass diese Produkte hochwertig sind.

Darüber hinaus sollten Sie sich die Etiketten dieser Nahrungsergänzungsmittel ansehen, um sicherzustellen, dass sie eine standardisierte Menge von 3 % Rosavinen und 1 % Salidrosiden enthalten. Dies sind die natürlich vorkommenden Anteile dieser Verbindungen in der Rhodiolawurzel.

Der ideale Zeitpunkt und die richtige Menge von Rosenwurz

Am besten nehmen Sie Rhodiola auf nüchternen Magen, aber nicht vor dem Schlafengehen, da es eine leichte stimulierende Wirkung hat. Die optimale Dosis von Rhodiola zur Verbesserung der Symptome von Stress, Müdigkeit oder Depression beträgt 400 bis 600 mg in einer Einzeldosis pro Tag.

Wenn Sie nach den leistungssteigernden Effekten von Rhodiola suchen, nehmen Sie 200-300 mg pro Stunde oder direkt vor dem Training beziehungsweise Wettkampf ein.

Ist die Einnahme von Rhodiola sicher?

Rhodiola ist sicher und gut verträglich. Tatsächlich beträgt die empfohlene Dosierung von Rhodiola weniger als 2 % der Menge, die sich in Tierversuchen als gefährlich erwiesen hat. Suchen Sie nach Zertifizierungen von Drittanbietern, um sicherzustellen, dass Ihr Rhodiola Präparat nicht mit billigeren, weniger wirksamen Inhaltsstoffen verfälscht wurde. Eine Dosis von 200 bis 600 mg pro Tag

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen

Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.